Kritik am Evaluierungsbericht

Dass sich die am E-Voting-Versuch zu den ÖH-Wahlen 2009 maßgeblich beteiligten Organisationen (E-Voting.CC, IVM und TU Wien INSO) selbst evaluieren, ist schon mal sehr bedenklich. Die „externe Evaluierung“ wurde durch das Sora-Institut durchgeführt und enthält lediglich eine „Gesellschaftspolitische Analyse“. Ein unabhängiger Bericht hätte – wie auch eine unabhängige Wahlbeobachtung – das kaum vorhandene Vertrauen in das Projekt erhöhen können.

Zudem üben Beiträge u.a. im Standard „Dicker Bericht, dünne Ergebnisse“ und in der ORF Futurezone zusätzlich Kritik an dem Evaluierungsbericht (PDF) :

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bezeichnete den Bericht in einer Aussendung als „peinliche Selbstevaluierung“. Auch für die grüne Justizsprecherin Daniela Musiol ist die Evaluierung „äußerst fragwürdig“. [..] Der Bericht sei eine „Farce“ und alles andere als unabhängig, kritisierte auch Eva Pentz von den Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) [..].

Ein Kommentar von Martin Fehndrich wahlrecht.de zum Bericht: Bezugnehmend auf (S.95) „Wahlbeobachtung von E-Voting [..] eine reine Beobachtung der Vorgänge am Wahltag lässt nur minimale Schlüsse zu.“

Das ist doch schon nah an „geht nicht“.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter e-voting, internetwahlen, news, uni abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Kritik am Evaluierungsbericht

  1. Martin Fehndrich schreibt:

    Der Kommentar soll ein Hinweis darauf sein, daß der Bericht durchaus kritische Punkte anspricht, hier speziell die Unmöglichkeit/Sinnlosigkeit einer klassischen Wahlbeobachtung bei E-Voting.

  2. Observateur schreibt:

    SORA war laut 2562/AB XXIV. GP Auftragnehmer des BMWF und erhielt für die Studie „E-Voting im Kontext der ÖH-Wahl“ € 47.800 – somit ebenfalls wie Krimmer, INSO und IVM Auftragnehmer im Rahmen dieses – gescheiterten – Projektes.

  3. LX_T schreibt:

    @Observateur das ist korrekt.

    Die Kosten für den Evaluierungsbericht teilen sich auf SORA € 47.652,- und auf E-Voting.CC (Robert Krimmer) € 5.000,-.

  4. Pingback: Schade um das zentrale WählerInnenverzeichnis « papierwahl.at – Kritik an E-Voting

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s